Dom und Domschatz (26)

Spätottonischer Kirchenbau und einer der bedeutendsten Kirchenschätze
  • Der Essener Dom und die vorgelagerte Kirche St. Johann Baptist bildeten das Zentrum des mittelalterlichen Stadtkerns. Die Bauzeit erstreckte von 852 bis ca. 1330. Der Dom mit dem dreitürmigen Westwerk erinnert besonders durch die Herrscherempore und die zweifachen Säulenreihen im Inneren an die Aachener Pfalzkapelle. Ein Hinweis auf die enge Bindung an das Ottonische Kaiserhaus. Nach Kriegszerstörungen wurde die Kirche in den 50ern wieder aufgebaut. Der Dom beherbergt die über 1.000 Jahre alte Goldene Madonna, die älteste vollplastische Marienfigur des Abendlandes. In der Domschatzkammer ist einer der wertvollsten Kirchenschätze zu bewundern: Das Goldene Schwert und die Kinderkrone des dreijährigen Ottos III. von seiner Krönung im Jahr 983. Sehnswert: Der siebenarmige Leuchter, eine Nachbildung des goldenen Leuchters im Jerusalemer Tempel.

    Hörtour

    Burgplatz 2
    45127 Essen

    Öffnungszeiten Essener Dom unter: http://www.dom-essen.de/
    Öffnungszeiten der Domschatzkammer unter: http://www.domschatz-essen.de/

    Entfernung von der (H) Rathaus Essen: 150 m, Ausgang Innenstadt, ab Kettwiger Straße Kulturpfad folgen