Musiktheater Gelsenkirchen (01)

Bedeutender Theaterbau der Nachkriegszeit, Eröffnung 1959
  • Das Musiktheater im Revier (MiR), erbaut von Werner Ruhnau, gehört zu den bedeutendsten Theaterbauten der Nachkriegszeit. 1959 wurde das Gebäude mit zwei Spielstätten eröffnet, dem Großen und dem Kleinen Haus. Die Verschmelzung von Architektur und bildender Kunst, zum Beispiel durch die riesigen monochromen Werke von Yves Klein, geben dem Theater seinen unverwechselbaren Charakter. Das Musiktheater ist geprägt durch die künstlerische Qualität eines engagierten Sängerensembles, unkonventioneller Regisseure und Bühnenbildner. Aus dem Angebot des „MiR“ nicht mehr wegzudenken ist das international renommierte Ballett Schindowski. Seit 1997 steht das „MiR“ unter Denkmalschutz.

    Hörtour

    Theaterkasse-Öffnungszeiten: 
    Mo. u. Sa. 10.00-14.00 Uhr, 
    Di-Fr 10.00-18.30 Uhr

    Entfernung von der (H) Musiktheater: 40 m