Erlöserkirche (44)

Prachtvolle neuromanische Kirche, erbaut 1907
  • 1897 wurde der Bau in Auftrag gegeben und 1909 durch den Architekten Franz Schwechten, dem Erbauer der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin, fertig gestellt. Die mit rotem Sandstein verblendete Kirche wurde damals als „größte und schönste Kirche im Rheinland“ bezeichnet. Sie ist eine Hallenkirche neuromanischer Prägung mit Querschiff und umlaufender Empore und repräsentativer Westfassade. Nach Kriegsbeschädigungen wurde die Kirche 1957 wieder aufgebaut. Von den Ausstattungsstücken ist lediglich das romanische Taufbecken nach italienischem Vorbild erhalten. Den Innenraum gestaltete Prof. H. Kückelhaus. Regelmäßig finden hier Konzerte des Essener Bachchores sowie Aufführungen des Folkwang Kammerorchesters statt.

    Hörtour

    Entfernung von der (H) Philharmonie: 200 m, Ausgang C, geradeaus Huyssenallee, rechts Friedrichstraße